Steril / zlep: Yeah!

Steril: Hervorgekrochen aus der Ursuppe der Münchner illegalen Technopartyszene der frühen bis späten 90er führte Sterils Weg hin von EP- und Albenreleases auf dem Münchner Kultlabel „Erkrankung durch Musique“ hin zu international bekannten Labelgrößen wie DJ Hells „Deejay Gigolo Records“ und Auftritten rund um den Erdball von Brasilien bis Japan, und schließlich als langjähriger Veranstalter der Partyreihe „Sendling Boogie Breaks“ im Sunny Red mit Schwerpunkt auf Electrofunk, Miami Bass und oldschool Hip Hop.

zlep: Schon in seiner Kindheit entdeckte zlep seine Vorliebe für den Rhythmus in der Musik und imitierte mangels Schlagzeug und Bassgitarre diese Instrumente kurzerhand mit dem Mund. Bestärkt durch die ‚Human Beatbox‘ die Anfang der 80er Jahre mit der ersten Hip-Hop-Welle nach München gespült wurde, baute er sein Talent aus und war der erste Beatboxer auf den Bühnen Münchener Jams. Als Rap noch Subkultur war und deutsche Rap-Texte eher als Kuriosität galten, performte er mit seiner Crew Pee Brothaz. Durch unzählige Auftritte im In- und Ausland, einer Vielzahl von Tapes und einigen Platten ist zlep zu einem beliebten Beatboxer avanciert. Schon lange ist er über den Hip-Hop Tellerrand gesprungen und wildert in allen Genres der Musik, die Bass und Rhythmus haben und experimentiert mit elektronischen Instrumenten.

Yeah But No

Die Schönheit des Übergangs. Das zur Band gewachsene Projekt der in Berlin lebenden und arbeitenden Musiker Douglas Greed und Fabian Kuss spürt in regnerischer Electronica der Schwere von Bruch und Ende nach. Es zelebriert die in jedem Wandel liegenden Energie und die Schönheit des Neubeginns. In cleveren Kompostionen kartografiert das Duo wie nebenbei die in Synthesizer
und drum machines verborgen liegende Melancholie. Greed und Kuss lernen sich vor vier Jahren kennen, als ersterer einen Sänger für neue Tracks sucht. Er tourt quer durch Europa, spielt in Mexiko und Australien.
Nach gut hundert gemeinsamen Auftritten in Klubs und auf Festivals national und international und der Veröffentlichung von gut einem Dutzend gemeinsamer Tracks entscheiden die Beiden, sich die künstlerische Verantwortung zu teilen und in Zukunft gemeinsam Stücke zu schreiben.

Bildmaterial copyright Anna-K-O

meltbooking.com/artist/yeah-but-no

Yi1

Mit Pauke, Cembalo und Laute des 21. Jahrhunderts lassen Yi1 seit Anfang 2013 die Clubs beben, ohne dass sich auch nur ein einziger Plattenteller dreht. Handgemachter Techno-Sound und eine energiegeladene Show gepaart mit Live-Visuals, die für den nötigen Netzhaut-Zirkus sorgen, bringen das Partyvolk zum Tanzen.

yi1band.de

Verena Marisa

Als Komponistin hat Verena Marisa sich deutschlandweit einen Namen gemacht. Ihre Musik für den ersten Franken-Tatort erreichte 11 Mio. Fernsehzuschauer.
Dieses Jahr wurde ihre Orchesterkomposition NEW ERA in der Münchner Philharmonie vor knapp 3000 Zuhörern uraufgeführt, letztes Jahr erhielt die Premiere von MORPHOLOGY in der Tonhalle München großes Kritikerlob. Als Filmkomponistin hat sie außerdem Senta Berger, Katja Riemann und andere deutsche Stars musikalisch eingerahmt.
Auf der Bühne trifft man die Deutschbrasilianerin derzeit mit dem Theremin. Das einzige berührungslos gespielte Instrument zieht seit knapp 100 Jahren Zuhörer in seinen Bann und ist ganz nebenbei die Mutter aller Synthesizer.

Bildmaterial copyright Daniel Eberhard

facebook.com/verenamarisa

*Triptane

KAWUMM !
Das ist das Motto der drei verrückten VJing Artists die unter dem provokanten Pseudonym *Triptane auftreten. Ihr Ziel – dem Spießbürger den Spieß zu rauben. Bisher konnten die LMU Studenten erste Erfahrungen bei Auftritten im Harry Klein sammeln. Farbenfrohe visuelle Impulse, die das Gemüt der Zuschauer erhellen, bizarre Kontraste und tänzelnde Formen, nur um auf ein Ergebnis zu gelangen:
FANTASIE !

*maeva

*maeva (mixed and eclectic *visual* arts) Passion for vivid light reflexion **
aesthetics nature and mixed arts >-Light — shadow –time –recursion -> — informatics&design —

Maeva, französisch-polynesisch für „willkommen“ und „der Wind, der die Wellen des Meeres beruhigt“ ist in München geboren und bereits mit vier Wochen auf ihre erste Reise mitgenommen worden, auf eine kleine Insel im Atlantik. So ging das fast jedes Wochenende, in die Berge, und jede Ferien irgendwo anders hin. Thanx family 🙂 Mit Eindrücken von „all around the world“ und Inspirationen und Ideen aus einem Mix aus nahen und fernen Kulturen, dem Zirkus & dem fliegenden Trapez, dem Tanz, der Ästhetik der Natur, Details aus dem Zusammenhang genommen oder wieder mit anderen Elementen verbunden, so entsteht ein neues Video aus drei oder mehr Videospuren übereinandergelegt sowie gleichzeitig live mit Transparenz und speed und verschiedenen Effekten gespielt.
Let the show begin.

dRescHWerk.KoLLekTiV

Das Kollektiv ums Dreschwerk hat seit dem letzten Digitalanalog-Festival ein neues Zuhause. Das Atelier, Studio und Künstlerhaus in Giesing beherbergt nicht nur die Crew sondern auch viele beliebte Kreativschaffende welche kooperativ die diesjährige Show, insbesondere in der Blackbox entwicket haben. Einmal mehr viele Gründe warum das Datum unbedingt notiert gehört. Die Videomappings und LED-Gestaltung dürfte auch dieses mal für Staunen sorgen.
Love your Video!

dreschwerk.de

ES[ ]EM

Gemeinsam mit Heizkörpern in die Zukunft fliegen. Bei Sandra Bernpaintner und Maria Landinger steht der Mensch im Mittelpunkt. Neben erleuchteten Körpern gibt’s auch hypnotisierendes Gekrakel aus fernen Welten. Kommen Sie und lassen Sie sich auf ein audio-visuelles Erlebnis der nächsten Generation ein! Neue Perspektiven. Krassere Wirkung. New time, new wave. Nichts ist unmöglich.

Futurfoto

Tsch Tsch Tsch Tsch Changes!
Vier zu Drei. Sechzehn (nein, nicht sechs Zehen). Sechzehn zu Neun. Auf Arabisch? 16 : 9…
Fußball Handball Kniefall Völkerball. Egal. Hauptsache Weltmeister. Ich bin die Neun und ich bin neu. Ich bin neun Milliarden. Ich bin ein Format. Du bist ein Format. Er, Sie, und auch Es ist ein Format. Das Format ist unser Freund. 1080? 4K? Es kommt nicht auf die Größe an.
“Ich bin länger als Du” sprach der Schatten und verschwand kurzerhand. Wir sind ein Format. (Turn and face the strange)
Soll die Festplatte formatiert werden?
Ja Nein
Nicht zu Treffendes bitte streichen!

futurfoto.de

HORIZON

Georg Kronthaler fand 2016 an der LMU zur Videokunst. Als VJ Horizon mixt er Visuals aus Realfilm, handgezeichneter Animation und 3D Renderings mit vielfältigen Effekten zu abstrakten rhythmischen Mustern, psychedelischen Farbkollisionen und Collagen. Auf der Suche nach interessanten Bewegungsabläufen und Mustern experimentiert er mit immer neuen Materialien und Techniken. Darüber hinaus nutzt er seine langjährige Erfahrung im Bereich der Computergraphik, um 3D-Animationen akribisch zu konstruieren und einzubauen.
In seinen Visuals steckt viel Vorbereitung und Planung, wenn es aber um den Auftritt selbst geht, nutzt er das Spielerische der Live-Situation um frei zu improvisieren. Die Planung tritt dann für ihn in den Hintergrund und es bleibt nur die Unmittelbarkeit des Tuns. Ohne starres Konzept kann er so auch situativ auf Impulse aus dem Publikum eingehen.