Les Millionnaires

Sie: 120% Französin, niemals ohne Lippenstift, in den 80ern von Jean-Paul Gaultiers Scouts auf Paris’ Straßen mit blauen Haaren entdeckt, Künstlerin, Rebellin und chaotische Romantikerin.
Er: Halb–Franzose-halb-Deutscher, Multiinstrumentalist, Musikproduzent, DJ, Betreiber des Telstarstudios, wo einst die Arctic Monkeys Teile ihres Debütalbums aufnahmen, auch bekannt als Phonoboy.
Zusammen sind sie „Les Millionnaires“: dynamisches Duo, minimalistisches Chanson Punk, laut, leise, französisch, deutsch, bayerisch, DIY-Neo-Avantgarde-Punk ohne Grenzen. Zwei Alben wurden seit 2015 veröffentlicht. Mehrmals waren sie unter den besten Songs aus Bayern beim Zündfunk. Sie spielten Support für „The Damned“ auf ihrer Deutschlandtour und auch für „Stereo Total“.

Fallwander

In dem Duoprojekt Fallwander schaffen sich Komponistin Theresa Zaremba und Geigerin Teresa Allgaier künstlerischen Freiraum. Sie entwickeln abstrakte Kontexte und Songformen in Wechselwirkung mit ihrem Instrumentarium, bleiben dabei immer kammermusikalisch gesinnt. Es entsteht eine Ästhetik am Rande des Pop, die sich in akustischen und elektronischen Klangwelten bewegt. Gleichzeitig subtil und schroff, unnahbar und emotional. Ihr erstes Programm dokumentiert die Entwicklung des Duos im Streben nach Authentizität in Person und Musik: „Ihre Introvertiertheit wirkt roh, die intimen Facetten abgründig. Auf der Suche nach Authentizität steht sie da. Warme Klänge erlösen sie von der Kargheit des Nordens und geben ihr eine Stimme.”

Anton Mints

Anton Mints ist Komponist, Sound-Designer, Multimedia-Artist. Der aus Moskau stammende Künstler arbeitet in alle Richtungen: Experimental Electronic Music, Akademische Musik, Avantgarde, Ambient oder Techno. Er bereitet jeden Auftritt speziell vor, orien-tiert auf den Ort, die Zeit und das Publikum.

facebook.com/mints.anton

LIANN

Nichts ist ungetrübt schön und er macht es sich ums Verrecken nicht einfach. Jedes idyllische Bild hat irgendwo einen Riss, jeder Reim eine zweite Ebene, Erwartungen werden gebrochen und fügen sich anders wieder zusammen. In Liann-Songs geht es um verregnete Tage und durchzechte Nächte, um Kindheitsträume und  Zukunftsängste, um gesellschaftliche Missstände und um Charlie Chaplin.  Die zeitweise melancholischen und ernsthaften Texte brechen sich live durch treibende Gitarren,  ausufernde Zwischenansagen, ausgelassene Publikumsinteraktion und unbändige Spielfreude.
Irgendwo zwischen nachdenklich und nonchalant, zwischen ernsthaft und eskalativ verläuft ein  schmaler Grat.

Beach Church

Beach Church sind nicht gekommen, um das gefühlt 19. Indie-Rock Revival zu entfachen. Sie wagen im Wissen aller Retromania-Theorien eine ästhetisch gebrochene, zeitgemäße Interpretation und zugleich Update des so schwierigen Begriffs „Indie Rock“. Zwi-schen dem Sound der Indiediscos von Glasgow & Schrobenhau-sen, dem „Real Fake Emo“ der 90er Jahre und Math-Pop Attitüden bleibt kein Song je stur im geradlinigen 4/4 Takt. Stattdessen dre-hen und variieren sich Rhythmen und die zahlreichen Melodien in verschiedenste Richtungen, ohne ihre Herkünfte zu leugnen. Mal entwickeln sich die Brüche in den Songs organisch, mal werden sie bewusst artifiziell in die Songs gezogen.

Mario Schönhofer (Ströme)

Seit mehr als 5 Jahren ist Mario Schönhofer zum ersten Mal wieder solo, live auf der Bühne. Als studierter Jazzmusiker war er lange Zeit als Studiomusiker für viele Größen der 80er Jahre international tätig. Ihn verbindet eine enge Freundschaft zum Komponisten und Elektronik-Pionier Eberhard Schoener. 2015 gründete er die Modular Elektronik Band „Ströme“. Sie war nach kurzer Zeit international erfolgreich. Bei seinem Digitalanalog Solo-Debüt Auftritt lädt er seinem Freund Nick McCarthy (Franz Ferdinand) als Gast auf die Bühne, der ihn am Synthesizer und an der Gitarre teilweise begleiten wird. Eine Reise mit anspruchsvollem elektronischen Modular Synthesizer Sound lässt eine Reminiszenz an die Pioniere der elektronischen Musik live erleben.

Art: Peter Becker + Gabriele Gabriel: Vanshing Point

Online und REAL erstahlt das Festival auch in diesem Jahr in dem ihm eigenen Glanz – Innovativ irrisierend bis provokativ gestalten Gabriele Gabriel & Autopilot ihre Schwarzlicht-Murals im avant-garditischen URBAN ART STYLE . Übergroße Stencils werden auf Plakate gesprayt, zerrissen und wiederum mittels UV-Licht wie digitales VJing analog neu collagagiert.
Thema der beiden Serien „VANISHING POINT – Flatten the Curve“ und „VANISHING POINT – Born to Go“ ist eine bildnerische Tour de Force in der Corona Krise, ein experimentelles „Tagebuch“ nunmehr auf den urbanen Innen- und Aussenwänden des Gasteigs: konsequent, aktuell, und zugleich vielgestaltig wie das Leben. Wo: Zu sehen auf den diversen Online-Streams inkl. -Dokus und verteilt auf den neuen Backstage-Areas des Gasteigs für Künstler und Aktivisten des Festivals.

BETA

Eine rasch wachsende Anzahl an Senkrechtstartern präsentiert uns in einer virtuellen Arena in schnelllebiger Brot-und-Spiele Manier ein allgegenwärtiges Fame-für-alle Gefühl. BETA verkörpern in ihrer Musik dagegen eher den leicht verkaterten Zuschauer, der weiter oben auf den Rängen sitzt, an einem Chantré nippt und die Szenerie beobachtet. Der Band geht es dabei aber nicht darum, das Gefühl zu vermitteln, dass alle Mitglieder total individuell sind oder man sie in keine Schublade stecken kann. BETA schafft dabei jedoch die Gratwanderung zwischen Punchlines und Gaukler-Rap, was ihren Songs eine Mehrdimensionalität verpasst.

Modular Jazz

Mathias Kettner, bekannt durch sein Solo Projekt: „Der Mann mit der Maschine“, und Mario Schönhofer, bekannt von der Band Ströme und LaBrassBanda, verbinden die Leidenschaft für Musik aus modularen Synthesizern mit Ihrer Zeit als aktive Jazz-Musiker. In der Szene der modularen Synthesizer sind beide bereits lange be-kannt und gut vernetzt. Da wundert es nicht, dass sich ihre Wege kreuzten und sie gemeinsam unverwechselbaren Modular-Jazz Sound aus ihren modularen Synthesizern zaubern. Dieser neuartige Ansatz potenziert die melodische und harmonische Ausdrucks-vielfalt und Musikalität des Jazz. Die faszinierenden Klangmöglichkeiten von rein analogen modularen Synthesizern erreichen sie unter anderem durch selbstentwickelte Synthesizer-Module.