Gunter Hahn

Als fotografischer Stimmungseinfänger, wird Gunter Hahn auch dieses Jahr wieder die besonderen Momente der lauten und leisen Töne, der Begegnung und Interaktion zwischen Künstlern und Publikum und das besondere Flair des Festivals festhalten. Mithilfe der Bühnenfotografen, Fotoassistenten und geeigneter Technik bringt er die Aufnahmen so zeitnah auf die Außenprojektion, dass die Künstler direkt nach ihrem Auftritt bereits selbst auf der Außenleinwand ihre Performance sehen können. In diesem Jahr verarbeitet er die Aufnahmen der vergangenen Jahre erstmals zu einem 10 qm großen Fotomosaik, welches so platziert wird, dass es je nach Betrachtungsabstand dem Besucher tausende kleine Bilder oder nur ein einziges großes Foto erscheinen lässt.

*maeva

*maeva (mixed and eclectic *visual* arts) Passion for vivid light reflexion **
aesthetics nature and mixed arts >-Light — shadow –time –recursion -> — informatics&design —

Maeva, französisch-polynesisch für „willkommen“ und „der Wind, der die Wellen des Meeres beruhigt“ ist in München geboren und bereits mit vier Wochen auf ihre erste Reise mitgenommen worden, auf eine kleine Insel im Atlantik. So ging das fast jedes Wochenende, in die Berge, und jede Ferien irgendwo anders hin. Thanx family 🙂 Mit Eindrücken von „all around the world“ und Inspirationen und Ideen aus einem Mix aus nahen und fernen Kulturen, dem Zirkus & dem fliegenden Trapez, dem Tanz, der Ästhetik der Natur, Details aus dem Zusammenhang genommen oder wieder mit anderen Elementen verbunden, so entsteht ein neues Video aus drei oder mehr Videospuren übereinandergelegt sowie gleichzeitig live mit Transparenz und speed und verschiedenen Effekten gespielt.
Let the show begin.

Monday Music Club

Eine Band, bei der man ohne das oft gelesene Name Dropping auskommen muss. Floskeln á la „klingen wie…“ oder „haben sich ganz dem Sound von… verschrieben“ greifen hier zu kurz. Klar hat jeder der fünf erfahrenen Musiker seine Einflüsse. Aber im Ergebnis ist es ein ganz eigener Sound, den sie mit ihrer klassischen Besetzung (2x Gitarre, Schlagzeug, Bass, Gesang) produzieren. Klingt diese Gitarrenlinie nach Postpunk? Ist das nicht eine Mischung aus Emo und frühem Britpop? Das muss wohl jeder für sich entscheiden. Fakt ist, dass sich die beiden Gitarren perfekt ergänzen und zusammen mit dem druckvollen Unterbau von Schlagzeug und Bass ein einmaliges Fundament für den emotionalen – gerne politischen – Gesang ergeben. Und das macht besonders live großen Spaß – der Band und dem Publikum gleichermaßen.

soundcloud.com/mondaymusicclubgermany

Paranormal String Quartet

Ein ziemlich ungewöhnliches, Grenzen zerstörendes Streichquartett, das sich in einer pulsierenden Symbiose klassischer Klangwelten, radikaler Avantgarde und dem Jazz austobt. Die Spieler (u.a. Staatsoper München/Bayrisches Kammerorchester) können durch neue Spieltechniken nicht nur satte Grooves kreieren, sondern bringen mit ihrer Fähigkeit virtuos zu improvisieren auch noch weitere Ebenen in das Programm, die in dieser Besetzung bisher kaum zu hören waren. Zusammenarbeit live oder als Studioband mit verschieden Größen aller Genres wie u.a. den „Fantastischen Vier“.

Felix Key Weber -violin
Gustavo Strauß -violin, composition
Katie Barritt -viola
Jakob Roters -violoncello

REY LENON

REY LENON ist eine junge Musikerin aus München. Bei ihrem Soloprojekt mischen sich elektronisch produzierte Klänge mit verzerrtem Klavier und eingängigen Melodien, woraus sich ein dicht gewobener Klangteppich ergibt, der ihre außergewöhnliche Stimme und die durchdachten Texte hervorhebt. Mit ihrem intelligenten Songwriting gehört REY LENON jetzt schon zu einem der vielversprechendsten
Acts der kommenden Jahre.
Ihr Debut feierte sie gemeinsam mit dem international bekannten DJ- und Produzenten-Duo BAAL auf Einmusika Recordings, in deren Zusammenarbeitdie EP Faith entstanden ist, welche bisher beste Kritiken erzielt hat.

Bildmaterial copyright Simon Gehrig

facebook.com/ReyLenonOfficial

Dora Flob

“i never really tried to be a winner, sleeping always was kind a of drag and except for tons of broken hearts and stories that your children shouldn‘t hear, there‘s nothing much there in my bags. i´ve spent my whole life in the summertime, there goes the heat, and there goes the rain i´ve spent my whole life in the summertime.”

Bildmaterial copyright Katharina Stell

doraflob.com

Rafner

Geboren in Deutschland und aufgewachsen in Brasilien, führte Rafners Weg über die Jahre zur elektronischen Musik. Den Anfang nahm alles im Jahre 2012 mit dem Gedanken, der Musikwelt seinen eigenen Stempel aufzudrücken. Inspiriert durch Genres wie „Tech-House“, „House“ und „Techno“, folgten daraufhin die ersten eigenen Experimente in Sachen Musikproduktion. Schnell zeigte sich sein Talent und mit zunehmenden Releases zeichnete sich auch der unverwechselbare eigene Stil ab den ein „Rafner“ Track repräsentiert.
Einen Namen in der Münchner Szene machte sich Rafner auch durch sein Talent hinter dem Mischpult. Dort versteht er es, sein Publikum durch seinen individuellen unverwechselbaren Style aus treibendem Techno, Tech-House und melodischen Einflüssen zu animieren.

soundcloud.com/rafner

Schoko & The General Healing

Schoko: „Man kann auch glücklich sein, wenn man harte Zeiten hat.“
Mit einer weitreichenden Mischung aus Reggae, Ska, Afrobeat & Jazz möchten der Musiker Schoko und seine Band gute Laune verbreiten, die Sonne hervorheben, positive Gedankenansätze betonen, zum Tanzen anregen und mit euch das Gute am Leben genießen – meine Philosophie, ein
glückliches Leben zu führen.
Nachdem Schoko Ende der 11. Klasse nach sehr hochwertiger musikalischer Früherziehung die Schule abgebrochen hatte, um eben Gelerntes auszuleben, ging alles ziemlich schnell. Er kam durch einen Zufall als Trompeter zur bekannten Münchener Band Jamaram. Zur selben Zeit bildete sich aber schon der Gedanke, selbst eine Band auf die Beine zu stellen, denn es gab für ihn mehr als nur die Trompete.

facebook.com/schokomusic

SEDA

Mit einer Stimmfarbe die nicht zu verwechseln ist, hat Newcomerin SEDA (23) die Lässigkeit von Dua Lipa, lässt aber hier und da im Gesang den Einfluss von Amy Winehouse durchscheinen. Mit ihrer EP „Spilled Thoughts“ hat die Singer-Songwriterin nun ihr Debüt in der Musikwelt. Die Songs können als souliger Pop beschrieben werden, der jedoch auch Ecken und Kanten zu bieten hat.
„Spilled Thoughts“ ist das Erstlingswerk der jungen Künstlerin, das absolut überrascht und definitiv zu empfehlen ist. Das Album ist eine Independent Produktion in Eigenregie, was SEDA somit nicht nur zur Künstlerin, sondern auch Produzentin ihres ersten Werkes macht.

Bildmaterial copyright Nicholas Wilkie

soundcloud.com/callmeseda/sets/spilled-thoughts-ep/s-hYtzQ

Twin Tone Trigger

„Musik wird spektakulär, wenn sie mit gutem Geschmack gepaart ist. Twin Tone Trigger haben sich als Inspiration lupenreine Top-Bands ausgesucht: Der Bogen spannt sich von Joy Division, Stone Roses über Strokes, Tame Impala und Sonic Youth bis zu The Smiths. Am 21. Dezember trafen sich Kevin Ippisch und Axel Rupp zum ersten Mal im Atomic Café. Eine Woche später, am 28. Dezember, wurde im Proberaum Belgradstraße gejammt und am selben Abend gab es den ersten spontanen Auftritt. „Das war unsere Initialzündung“, sagt Kevin Ippisch. Und so schließt sich auch der Kreis: Der erste offizielle Twin Tone Trigger-Gig hat im Atomic Café stattgefunden. Der Musikgeschmack von den beiden ist kongruent. Das Münchner Duo liegt im Strom des Zeitgeists: Zwei-Mann-Bands sind gerade extrem im Kommen.

www.twintonetrigger.com