Sicovaja

Wer einen Fixpunkt sucht, wird keinen finden. VJ SicoVaja lässt die Bilder in den Synapsen schmelzen wie das Zelluloid alter Filmschnipsel. Die Schülerin von Ultraschall-Legende Highflyer bespielt heute neben ihrer Heimatstadt München internationale Leinwände und LED-Walls (Paris, Luxemburg, Marokko). Angefangen hat für sie alles 2007 als Teil des Formats YumYum in der legendären Registratur. Kurz darauf folgten erste Aufritte im europäischen Ausland.
Heute ist sie Resident im Harry Klein (innovativer Club für intelligente und hochwertige elektronische Musik). Für das renommierte audiovisuelle Festival Digitalanalog ist sie seit über zehn Jahren Leiterin des VJ Departments. Durchtrieben anders ist das Motto, eine vorhersehbare Linie sucht man vergebens. Kunst – ein Ausdruck des ewigen Wandels der Gegenwart – alte Filmsequenzen und Farbmuster von 2018. Neu ist was man los lässt, dahinter die Nacht.

sicovaja.com

The Mourning Son

Tobias von der Osten, alias „The Mourning Son“, möchte mit seinen Visuals nicht nur Emotionen darstellen, sondern auch der Musik ihren Rahmen geben um das Publikum zu greifen, zu bewegen und zu inspirieren. Der Münchner Kunststudent, der letztes Jahr auf dem Digital Analog Festival sein Debüt gab, möchte mit einer Kombination aus geschnittenen Videos, geometrischen Formen und stimmungsvollen Farben dem Betrachter ermöglichen, näher an die Musik zu treten und so nicht nur die Musik und Stimmung visualisiert vor sich zu sehen, sondern auch in Kontakt mit seinen Emotionen zu gehen und die Musik auf einer völlig neuen Ebene wahrzunehmen.

instagram.com/the.mourning.son/

Tiko

Tiko ist die Kurzform von Tinatin, in Georgien bedeutet das „Sonnenstrahl“. Nach dem Studium an der State Academy of Arts in Tbilissi wanderte ich nach Deutschland aus, um meine Liebe zur Kunst und Musik zu erweitern. Am Institut für Kunstpädagogik der LMU experimentierte ich im VJing-Seminar mit Mixturen aus digitalen und analogen Techniken. Meine Visuals gestalte ich in aufeinander abgestimmten Farbkombinationen, um eine harmonische Atmosphäre zu schaffen. Erste Live-Einsätze hatte ich im Harry Klein Club. Dort wo die Titanen der Musen sich versammeln, möchte ich das Publikum mit meinen Visuals begeistern. Ich lade alle herzlich ein, um sich
in „Nachtwächter“ des Klanges und Lichtes zu verwandeln, in Echtzeit eine Metamorphose der Strahlen zu erleben und den magischen Moment der Lichtwärme zu spüren.

VJ Autopilot

Peter Becker aka VJ Autopliot / Highflyer visualisiert Amon Düül II, was Elektronische Bild- & Klangforschung pur bedeutet: D.h. analog – digital und live mit Motiven psychedelischer Lightshows und aktueller Computer-Visuals, inspiriert vom avantgardistischen Stil der Schallplatten-Cover der Rock-Legende Amon Düül II. 2015 fand anlässlich des Geheimkonzerts der Band bereits die erste von Kritiken hochgelobte gemeinsame audiovisuelle Performance in der Münchner Milla statt.
Peter Becker unterrichtet VJing und Urban Art am Institut für Kunstpädagogik der Ludwig Maximilians-Universität München und ist Initiator des Visual- Labels Highflyer.

VJ Autopilot & Amon Düül II live in der Milla:
vimeo.com/channels/125850/131057053

Zang3000

Zaug3000
0101101001100001011101010110011100110011001100000011000000110000
____________________________________________________________
chrank
/chraŋk,chránk/
Adjektiv
—im körperlichen oder geistigen Aspekt völlig überzeugend, nice
—ästhetisch & end geil
—verpsycht

zielgruppe

Bernd Hegewisch – Zielgruppenrepräsident.
Einmal mehr wird dieser Kunstschmierant auf die Lichtquallen dieser Stadt losgelassen, um dort mit mechanischer Zielsicherheit ein veritables Spezialitäten-Theater in alle Wellenbereiche des Weltgeschehens abzufeuern. Hier werden Bruchstücke digitaler Vergangenheit mit den mannigfaltigen Erzeugnissen der modernsten Elektronengehirne zu einem intertellurischen Wahnsinn vermischt.
Alt und Jung ist herzlich Willkommen. Man erscheine in Massen.

Festivaltrailer: Peter Becker, Gabriele Gabriel, Sven Steinmeyer & Stefan Holmeier

Zu einem Soundtrack von Stefan Holmeier (Audio) gestaltet Gabriele Gabriel (Video) auch dieses Jahr den aktuellen Digitalanalog-“Festival-Trailer“ bunt, verspielt und zugleich mit dokumentarischem Charakter, da diesmal zahlreiche Szenen von den letzten Digital-Analog-Festivals im Gasteig in die Clipgestaltung Einzug gefunden haben.

Video: Gabriele Gabriel arbeitet in München als Bildende Künstlerin mit Mixed- Media-Techniken und Materialien und Werkstoffen wie Stoffmalerei, Aquarell oder Video.
Musik: Stefan Holmeier
Remix: Gabriele Gabriel, Sven Steinmeyer, Peter Becker

stella-stellaris.de
swimmingpool-productions.de

Modul Mafia

Short Attacks from:
Andreas Merz ( Klanglabor Weltklang ), Gerhard Mayrhofer ( Synth-Werk ), Gert Jalass ( Moon Modular ), Dieter Döpfer ( Doepfer Musikelektronik ), Christian Assal ( Doepfer Musikelektronik ), Stefan Leberfinger ( Loowfizzz ), Mathias Kettner und Oliver Rauscher
( Schallmodul ), Nathan Moody, Mario Schönhofer und Tobias Weber ( Ströme ) … und Gäste …

Superstrings & VJ Autopilot

Theoretische Physik, Musik und Film vereint? Wie sich das anhört, zeigt die Münchner Band und Filmmusik-Duo Superstrings. Seit über 10 Jahren schreibt das Song- und Filmscore-Writer-Duo, Sängerin
Carolin Heiss und Gitarrist Marc-Sidney Muller, erfolgreich Musik für Kinofi lme, TV und ihre Band Superstrings. Nach ihrem in Kritikerkreisen hochgelobten Debutalbum „Speechballoon“ veröffentlichten sie 2015 ihr zweites Album „Sound Of Slow“ auf ihrem eigenen Label Man High Music. Ihr drittes Album haben sie in einem Studio in Spanien geschrieben und aufgenommen. Einige Songs daraus werden sie beim DA Festival präsentieren. Ihren Sound könnte man als fi lmmusikalischen Alternativ Pop bezeichnen mit Elementen aus Trip Pop, Alternative und Elektro, durchsetzt von Gitarren Ebenen, ungerader Metrik, scoreartigen Klängen und verwoben mit Carolins emotionaler Stimme. Die Münchner Klangästheten entführen ihre Zuschauer akustisch und visuell in eine traumhafte Parallelwelt.

*maeva |&| Nakiba

Von ihren Reisen durch die Welt inspiriert, von ihren Passionen geprägt. Die Videokunst der zwei gebürtigen Münchnerinnen Maeva und Nathalie zeigt in facettenreicher und bunter Darstellung individuell angefertigte Foto- und Videografiken. Akrobatische Szenen werden mit Schauplätzen ihrer Reisen und Gegenständliches mit dekorativen Elementen vereint. Let the show begin …

*maeva (mixed and eclectic *visual* arts) Passion for vivid light refl exion ** aesthetics nature and mixed arts >-Light — shadow –time –recursion -> — informatics&design —
|&|
Nakiba : Durch ihre Ausbildung als Gestalterin für visuelles Marketing und ihre Nebenfachwahl Kunstpädagogik ist es schon immer ihre Leidenschaft sich künstlerisch auszutoben und bringt dies von früheren 3D Gestaltungen in der Deko und auf Partys nun in 2D auf die Leinwände.